45. Bürgeler Töpfermarkt

Bildimpressionen von Björn Roddeck zum 45. Bürgeler Töpfermarkt

Rückblickend auf den Töpfermarkt würdigt der Förderkreis des Keramik-Museums Bürgel und der Dornburger Keramikwerkstatt e.V. sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bürgel und Dornburg an dieser Stelle nochmals die Siegerin des Walter-Gebauer-Keramikpreises und bedankt sich gleichfalls an alle tatkräftig zur Seite stehenden Helferinnen und Helfer, welche es auch in diesem Jahr wieder ermöglicht haben, eine gelungene Ausstellung des Keramikpreis-Wettbewerbs sowie den mittlerweile fest zum Rahmenprogramm des Töpfermarktes gehörigen ,,Töpferempfang‘‘ am Freitagabend zu gewährleisten.  Unter den insgesamt 37 Bewerbern, welche sich für den Wettbewerb um den beliebten Ehrenpreis anmeldeten, setzte sich am Ende Juliane Herden aus Berlin durch. Ihre Umsetzung des diesjährigen Themas „Bauhaus inspiriert“ überzeugte die vierköpfige Jury. Die Gruppe aus drei Gefäßen besticht durch die Simplizität der Gestaltungsidee und die hintergründige Abweichung von der scheinbar klar geometrischen Grundstruktur. Geformt aus gefärbtem Porzellan sind die Einzelgefäße aus vier „Blättern“ und einem Boden zusammengesetzt. So erinnern sie an die Faltarbeiten aus den Vorkursen des Bauhauses. Die Ästhetik des Wettbewerbs-beitrags erwächst auch aus der hohen, detailbewussten Qualität der handwerklichen Ausführung. Die an die Grundfarben des Bauhauses angelehnte Oberflächengestaltung ist zurückhaltend.  Akzentuierend wirkt die Kantenbetonung, die deutliche Parallelen zu Bauhauskeramiken herstellt, jedoch gänzlich anders erzeugt wird. In der einfachen, nachvollziehbaren Konstruktion wird mit klaren Grundformen ein Objekt mit organischer Form geschaffen. Die Jury bestehend aus Dr. Rolf Luhn (ArtRegio, Mitauslober), Martin Möhwald (Keramiker und mehrfacher Preisträger, Halle), Gunnar Jakobson (Töpfer und Mitarbeiter Leuchtenburg) und Konrad Kessler (Museumsleiter, Keramik-Museum Bürgel) vergab zudem eine weitere Anerkennung an Birgit Darley, ebenfalls aus Berlin, für ihre kombinierbaren Vasenmodule.  Mit finanzieller Unterstützung der Sponsoren und Förderer konnten auch in diesem Jahr erneut prachtvolle  Exponate der Bewerber angekauft werden, um den Sammlungsbestand des Keramikmuseums an zeitgenössischer Keramik weiter auszubauen.

Michael Jurkschat, Vorsitzender des Förderkreises
Konrad Kessler, Museumsleiter

















Zurück