Freifeuerofen zum 44. Bürgeler Töpfermarkt erneuert

Vom 15. bis 17. Juni 2018 fand der 44. Bürgeler Töpfermarkt statt. Er gehört mit etwa einhundert Ständen zu den größten in Deutschland. Dabei sind die Organisatoren stolz, dass es immer wieder gelingt, nur professionelle Töpferinnen und Töpfer für den Markt zuzulassen. Auch hat der Bürgeler Töpfermarkt mit dem Töpfermarktlauf, der Wettbewerbsausstellung zum Walter-Gebauer-Keramikpreis, der jeweiligen Sonderausstellung im Keramik-Museum, dem zusätzlichen Sammlermarkt für alte Keramik und dem kulinarischen Markt ein unverkennbares Profil entwickelt. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm macht den Töpfermarkt zu einem der größten Volksfeste in der Region Saaleland.

Pünktlich zum Töpfermarkt wurde die Sanierung des 1984 auf der Festwiese errichteten Freifeuerofens abgeschlossen, sodass dieser nach zweijähriger Pause wieder gebrannt werden konnte. Die Sanierung wurde finanziell maßgeblich mit einer Zuwendung aus Lottomitteln von 3.700 Euro realisiert, die von der Finanzministerin des Freistaates Thüringen, Heike Taubert, überreicht wurden. Der Förderkreis des Keramikmuseums, Töpfermarktverein und die Stadt Bürgel kümmerten sich um das Projekt. Insbesondere Jörg Friedel, Mirko Hapke, Sebastian Bergner und weitere Mitglieder des Bürgeler Faschingsclub führten die Baumaßnahme aus. Zudem erneuerte der Bauhof die Einzäunung. Der erste Brennvorgang bei bis zu 1.300 Grad ist erfolgreich gelungen, so konnten die gebrannten Steinzeuggefäße zum Bürgeler Nachmittag aus dem Ofen entnommen werden.








Zurück