Richtfest für den Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule Bürgel

Nach der Fertigstellung des Rohbaus wurde beim Richtfest für die neue Gemeinschaftsschule Bürgel ein Richtkranz vom Baukran aufs Dach gehoben, der Zimmermannsspruch vorgetragen, ein Glas zerschmettert und Nägel einschlagen. „Vor über 100 Jahren (1911) wurde das Richtfest der Bürgeler Schule gleich nebenan gefeiert und die jetzige Schulerweiterung ist wiederrum ein Jahrhundertprojekt, welches als Bauwerk auf Dauer unser Ortsbild prägen wird. Denken Sie daran, wie viele Schuljahrgänge bisher durch diese Schule gegangen sind und wie viele Schülerinnen und Schüler künftig, bis zu 450 jährlich, durch die neue Schule für ihr Leben gebildet und geprägt werden“, sagte Bürgermeister Johann Waschnewski, der daran erinnerte, dass es ein über 10 Jahre langer Weg zur Schulsanierung war, aber nun künftigen Schülergenerationen ein besseres Lernumfeld geschaffen wird. „Als Stadt freut es uns sehr, dass die größte Schulbauinvestition des Landkreises mit 7,6 Mio. Euro in Bürgel verwirklicht wird, wofür wir sehr dankbar sind. Mit der neuen Gemeinschaftsschule wird Bürgel als wichtiger Schulstandort von der 1. bis zur 10. Klasse nicht nur dauerhaft erhalten, sondern auch ausgebaut. Bildung bedeutet Zukunft und mit der Schule hat Bürgel und unsere gesamte Region weiterhin Zukunft, insbesondere als Wohnort für unsere Familien“, so Waschnewski weiter.

Im Oktober 2017 war der Baustart und der Ablauf liegt im Zeitplan. „Mit dem Neubau erhält Bürgel einen neuen Grundschulteil und zahlreiche Fachkabinette (Biologie, Chemie, Physik, Computer) mit Verbindung zum historischem Altbau. Alle Gewerke haben bisher ganze und fleißige Arbeit geleistet. Die Gemeinschaftsschule wird nach modernsten Standards errichtet und zweckmäßig technisch ausgestattet. Sie wird barrierefrei, nicht zuletzt dank Fahrstuhl. Die Lern- und Lehrbedingungen ermöglichen auch inklusiven Unterricht in hellen und freundlichen Klassenräumen. Zudem wird es einen großen Speiseraum und eine neue Bibliothek geben“, erklärte Landrat Andreas Heller, der die gute Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern der Liegenschaftsverwaltung, der Baufirma, der Schulleitung und den Vertretern der Stadt Bürgel hervorhob.

Die Fertigstellung der Gebäude ist planmäßig im November 2018. Nach Bauabnahme soll der Umzug der rund 160 Grundschüler und Lehrer aus Thalbürgel in den Winterferien 2019 stattfinden. Danach soll die Sanierung des Altbaus anschließen, wofür bereits 2 Mio. Euro Fördermittel in Aussicht gestellt wurden. Erste Vorleistungen bspw. bei der Heizungsanlage und den Elektroverteilkästen werden schon erbracht, um Synergien nutzen zu können.

Beim Richtfest wurde allen Beteiligten gedankt, insbesondere der VBD Beratungsgesellschaft, Implenia Hochbau GmbH, allen beauftragten Subunternehmen sowie der Schulleitung, den Schülern und Nachbarn. Für den weiteren Bauablauf wünschten sie sich ein weiteres unfallfreies und erfolgreiches Baugeschehen sowie den Gebäuden einen langen Bestand!







Zurück